SoVD Glinde - Vortrag Das Leben im Alten-Pflege-Heim 

 

Glinde, 11. Mai 2019     „Bloß nicht ins Heim“, ist oft der verzweifelte Ausruf vieler Menschen. Und doch ist es für Viele die Endstation, die sich keiner wünscht. Häufig werden viele der Bewohnerinnen und Bewohner in den Standard-Einrichtungen nur „verwahrt“. Und trotzdem gelten die stationären Einrichtungen weitgehend als alternativlos.  

 

Im Dezember 2017 waren in Deutschland 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Gut drei Viertel (2,59 Millionen) aller Pflegebedürftigen wurden zu Hause versorgt, entweder allein durch Angehörige oder mit oder vollständig durch ambulante Pflegedienste. Knapp eine Viertel (830.000 Pflegebedürftige) wurden in Pflegeheimen vollstationär betreut.  

 

„Bei vielen pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen bestehen vor der Unterbringung in einem Pflegeheim große Ängste“, so die Vorsitzende des OV Glinde, Ute Rehders, „ auf was muss bei der Auswahl eines Pflegeheims geachtet werden? Welche Grundanforderungen müssen erfüllt sein, aber nicht weniger wichtig ist der gefühlte Eindruck: Wie wirken die Bewohner und Bewohnerinnen des Hauses?“  

 

Und was kommt nach der Aufnahme im Pflegeheim? Geben die Pflegebedürftigen ihr Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe an der „Heimtür“ ab? Da die Heimbewohner und Heimbewohnerinnen ihre Rechte und Pflichten oft nicht mehr selbst einfordern bzw. erfüllen können, ist das dann Aufgabe der Angehörigen und Betreuer. Und diese Rechte und Pflichten muss man kennen.  

 

Der SoVD OV Glinde hat zum Thema „Selbstbestimmung und Mitbestimmung in Heimen“ Volker von Beesten am Dienstag, den 04. Juni 2019 um 15 Uhr, ins Bürgerhaus Glinde, 1. Stock, zu einem kostenlosen Vortrag eingeladen. Herr von Beesten ist Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Heimmitwirkung in Schleswig-Holstein und der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebedürftige Menschen.



SoVD ehrt Dr. Klaus Klingner

 

Der Ortsverband des SoVD Bad Oldesloe hatte am 10.03.2019 zur Jahres Hauptversammlung in den Gasthof „Mäcki“ eingeladen. Von 1240 eingeladenen Mitgliedern nahmen 125 an der Mitgliederversammlung teil.

Der Vorsitzende Andreas Guhr begrüßte die Mitglieder sowie die Kreisverbandsvorsitzende Irmtraut Sarau, die über die Erfolge des SoVD im Kreis Stormarn berichtete. Hierbei stellte sie besonders die enorme Summe von über 400.000 € heraus, die im Jahr 2018 für die Mitglieder erstritten wurde.

Guhr berichtete über die Aktivitäten der letzten drei Monate und gab einen Überblick über die kommenden Veranstaltungen. Er beendete seinen Bericht mit einem Aufruf zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai 2019.

Der Ortsvorstand bot allen Mitgliedern, die aus gesundheitlichen Gründen nur schwer ihr Wahlbüro erreichen können, einen kostenlosen Fahrdienst an.

 

Nach den Berichten der Schatzmeisterin Ingrid Klieboldt und der Sprecherin der Revisoren Rosemarie Fiebig wurden die Mitglieder Ralf Bendig für 25 Jahre Mitgliedschaft und Dr. Klaus Klingner für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

 

Guhr stellte besonders die Verdienste Klingners in der Landes- und Lokalpolitik sowei sein Engagement im paritätischen Wohlfahrtsverband heraus. „Es ist mir eine Ehre eine Persönlichkeit wie Dr. Klaus Klingner für 40 Jahre Mitgliedschaft im SoVD ehren zu dürfen“ sagte Guhr. Zusammen mit der Kreisvorsitzenden Irmtraut Sarau überreichte Guhr Dr. Klingner die Ehrenurkunde nebst Blumen und einem großen Präsentkorb.


OV Zarpen / Heilshopp / Rehhorst  

 

Weihnachtsfeier 2018  

 

Unsere Weihnachtsfeier war dieses Jahr doch etwas Besonderes. Neben Kaffeetafel, festlich geschmückter Raum und Musikbegleitung für unsere Weihnachtslieder, hatten wir eine große Tombola. Unser Ziel war es, jeden der zur Feier kam mit einem Geschenk zu bedenken. Die Umsetzung dafür war zeitraubend und schwierig. Aber ich habe dadurch auch viele nette Kontakte zu den hiesigen Geschäftsleuten aufbauen können.

 

SoVD ?? wer oder was ist das, wurde ich häufig gefragt. So neben bei wurde dann gleich Aufklärungsarbeit und Werbematerial vom SoVD verteilt. Einige Arbeitgeber haben sogar die neuen Informationen für die Mitarbeiter in den Pausenräumen ausgelegt. Wir haben unser Ziel locker erreicht und sind auch der Aufforderung der Geschäftsleute gefolgt, uns doch nochmal nach der Feier zu melden. Neben einem selbst  gestaltenden Banner, wo alle Geschäfte aufgeführt waren, hielten noch alle Beschenkten im Vordergrund ein großes Danke Schild in den Händen.

Das Foto wurde (wegen Datenschutz- im Einverständnis der abgelichteten Personen) mit einem Dankesbrief an die Unternehmen verschickt.

Wir waren uns einig – das kann man nicht jedes Jahr machen.

Aber dadurch war es auch etwas besonderes.

 

Grüße an alle SoVD- Mitglieder gez. Manuela Fick


v.l.n.r. C. Sietz (stellvertr. Vorsitzender, I.Sarau (Kreisvorsitzende), R. Fiebig (langjährige Vorsitzende und jetzt Revisorin), A. Guhr (Vorsitzender)
v.l.n.r. C. Sietz (stellvertr. Vorsitzender, I.Sarau (Kreisvorsitzende), R. Fiebig (langjährige Vorsitzende und jetzt Revisorin), A. Guhr (Vorsitzender)

SoVD Bad Oldesloe wählt neuen Ortsverbandsvorsitzenden

Nach 14 Jahren erfolgreicher Führung des SoVD Ortsverbandes Bad Oldesloe hat sich Rosemarie Fiebig entschieden, den Stab weiterzureichen. Sie hinterlässt mit mehr als 1200 Mitgliedern den größten Ortsverband des Kreises Stormarn.

 

Am 11. August wählte die Mitgliederversammlung Andreas Guhr zum neuen Ortsverbandvorsitzenden Bad Oldesloe des Sozialverbandes Deutschland.

Er wird in den nächsten 2 Jahren zusammen mit seinem Stellvertreter Claus Sietz den Ortsverband führen. „Glücklicherweise bleibt uns Rosemarie als Revisorin im Vorstand erhalten.“, freut sich Andreas Guhr, „So haben wir immer die Gelegenheit auf ihr Wissen und ihre Erfahrung zurückzugreifen.“. Claus Sietz ergänzt, „Sie hat sehr viel Zeit und Herzblut in den SoVD Bad Oldesloe investiert, dafür danken wir ihr herzlich.“.

 

 

„Der SoVD ist Deutschlands langjährigster Sozialverband – mit 100 Jahren Erfahrung. Menschen, die soziale Unsicherheit und Ungerechtigkeit erleben, stehen im Zentrum unserer Arbeit. Die Kreisgeschäftsstelle des SoVD Stormarn berät unsere Mitglieder sozialrechtlich und vertritt die Interessen der gesetzlich Sozialversicherten, der Rentnerinnen und Rentner sowie der behinderten, der kranken und der pflegebedürftigen Menschen in Stormarn.“, so Andreas Guhr, der auch stellv. Kreisvorsitzender im SoVD Stormarn ist.