SoVD OV Glinde  feiert Sommerfest

Am Sommeranfang, den 21. Juni 2019, war es soweit:

 

 

Der Ortsverband Glinde feierte  ein Sommerfest unter dem Motto "Die Musik kommt - die Tanzparty kann beginnen!" Mehr als 80 Besucher fanden den Weg ins Bürgerhaus Glinde, um Deutsche Schlager der 60er Jahre zu erleben und Erinnerungen an Bill Ramsey, Heidi Brühl, Peter Kraus und viele andere zu wecken. Es war ein fröhliches Fest bei Kaffee und Kuchen und einer leckeren Erdbeerbowle. Wir hatten den Musikservice-Nord Ralf Reisberg eingeladen, der für die tolle Stimmung sorgte und unsere Gäste glücklich nach Haus gingen ließ.


Pressemitteilung des Ortsverbandes Glinde vom 11.07.2019  

SoVD Glinde – Fahrdienst für Menschen mit Behinderung Vielen nicht bekannt  

 

Seit 2018 bietet der Kreis Stormarn wieder einen Fahrdienst für Menschen mit Behinderung an. Ziel des Fahrdienstes ist, Menschen mit eingeschränkter Mobilität die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.   „Leider wird der Fahrdienst nur wenig in Anspruch genommen, da dieses Angebot einfach zu unbekannt ist“, so die Vorsitzende des SoVD Glinde, Ute Rehders, „ Ende 2018 waren es nur 54 Teilnehmer im gesamten Kreisgebiet“.  

So soll es nach Ansicht des SoVD Glinde nicht bleiben. „Die Mobilität für Menschen mit Behinderung ist besonders wichtig; mobil zu sein, ist die Grundlage für ein aktives Leben in der Gemeinschaft“, so Rehders.  

 

Teilnahmeberechtigt sind alle, die im Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit den Merkzeichen „aG“ oder „B“ oder „Bl“ sind und deren Einkommen die Grenze von 1500 € zuzüglich der Miete nicht überschreitet.   Der Fahrdienst steht für Fahrten für den Besuch von Sport-, Theater- und Konzertveranstaltungen, Verwandtenbesuche, Teilnahme an Ausflügen und ähnliche Zwecke zur Verfügung. Der Fahrdienst kann monatlich für eine beliebige Fahrt innerhalb des Kreisgebietes oder bis zu einem Umkreis von 50 km in Anspruch genommen werden.  

 

Anträge auf Teilnahme am Fahrdienst gibt es beim Kreis Stormarn, Fachdienst sonstige soziale Leistungen, in Bad Oldesloe auch der SoVD Glinde hält Anträge bereit (040/71005674).


Pressemitteilung

 

SoVD OV- Bad Oldesloe ruft zur Europawahl auf

Verzichten Sie nicht auf ihr Stimmrecht für ein solidarisches, soziales, friedliches und demokratisches Europa.

 

Am 26. Mai 2019 findet die Europawahl statt. 63,6 Millionen Bürgerinnen und Bürger sind in Deutschland wahlberechtigt und wählen 96 Europaabgeordnete ins Europäische Parlament.

Die Wahl findet in bewegten Zeiten statt. Globale Kräfteverhältnisse haben sich verändert. Antieuropäische Kräfte sind in vielen EU-Ländern sehr erfolgreich. Bewährte Bündnisse lösen sich auf. Der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft sowie die Folgen der Finanzkrise und Flüchtlingswelle stellen die Europäische Union vor eine Bewährungsprobe. In vielen Mitgliedsstaaten und bei uns entsteht ein neuer Nationalismus, der letztlich die Europäische Union zerstören könnte.

Seit 1917 kämpft der SoVD für einen demokratischen und sozialen Rechtsstaat. Aus der schmerzlichen Erfahrung der Unterdrückung unseres Verbandes während der Nazi-Diktatur wissen wir, dass Frieden, Demokratie und soziale Gerechtigkeit zusammengehören. Dies erstreben wir auch für ein geeintes Europa. Wir sind der festen Überzeugung, dass es nur durch einen starken Zusammenhalt der EU-Länder gelingen kann, die aktuellen und künftigen Herausforderungen zu bewältigen.

Zitat eines syrischen Flüchtlings:

„Ich freue mich, wenn ich irgendwann das Wahlrecht habe. Viele finden das normal, aber es ist eine große Verantwortung. Denn jeder, der wählen geht, verteidigt die Demokratie.“

 

Vielleicht bedarf es dieser Worte eines Neuankömmlings, damit wir begreifen, dass Europa unsere Heimat ist. Europa garantiert uns seit 70 Jahren Frieden und Wohlstand. Dieses Europa ist nicht fertig, nicht fehlerfrei. Es gibt genügend berechtigte Kritikpunkte. Nichtsdestotrotz ist es unser Europa mit der Reisefreiheit, mit dem Leben in Frieden und der Freiheit der Gestaltung des eigenen Lebens ohne Angst vor Repressalien. Wir können dieses Europa menschlicher und sozialer gestalten. Lassen Sie uns alle gemeinsam am 26.05. zur Wahl gehen und die Demokratie verteidigen.


SoVD Glinde - Vortrag Das Leben im Alten-Pflege-Heim 

 

Glinde, 11. Mai 2019     „Bloß nicht ins Heim“, ist oft der verzweifelte Ausruf vieler Menschen. Und doch ist es für Viele die Endstation, die sich keiner wünscht. Häufig werden viele der Bewohnerinnen und Bewohner in den Standard-Einrichtungen nur „verwahrt“. Und trotzdem gelten die stationären Einrichtungen weitgehend als alternativlos.  

 

Im Dezember 2017 waren in Deutschland 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Gut drei Viertel (2,59 Millionen) aller Pflegebedürftigen wurden zu Hause versorgt, entweder allein durch Angehörige oder mit oder vollständig durch ambulante Pflegedienste. Knapp eine Viertel (830.000 Pflegebedürftige) wurden in Pflegeheimen vollstationär betreut.  

 

„Bei vielen pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen bestehen vor der Unterbringung in einem Pflegeheim große Ängste“, so die Vorsitzende des OV Glinde, Ute Rehders, „ auf was muss bei der Auswahl eines Pflegeheims geachtet werden? Welche Grundanforderungen müssen erfüllt sein, aber nicht weniger wichtig ist der gefühlte Eindruck: Wie wirken die Bewohner und Bewohnerinnen des Hauses?“  

 

Und was kommt nach der Aufnahme im Pflegeheim? Geben die Pflegebedürftigen ihr Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe an der „Heimtür“ ab? Da die Heimbewohner und Heimbewohnerinnen ihre Rechte und Pflichten oft nicht mehr selbst einfordern bzw. erfüllen können, ist das dann Aufgabe der Angehörigen und Betreuer. Und diese Rechte und Pflichten muss man kennen.  

 

Der SoVD OV Glinde hat zum Thema „Selbstbestimmung und Mitbestimmung in Heimen“ Volker von Beesten am Dienstag, den 04. Juni 2019 um 15 Uhr, ins Bürgerhaus Glinde, 1. Stock, zu einem kostenlosen Vortrag eingeladen. Herr von Beesten ist Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Heimmitwirkung in Schleswig-Holstein und der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebedürftige Menschen.



SoVD ehrt Dr. Klaus Klingner

 

Der Ortsverband des SoVD Bad Oldesloe hatte am 10.03.2019 zur Jahres Hauptversammlung in den Gasthof „Mäcki“ eingeladen. Von 1240 eingeladenen Mitgliedern nahmen 125 an der Mitgliederversammlung teil.

Der Vorsitzende Andreas Guhr begrüßte die Mitglieder sowie die Kreisverbandsvorsitzende Irmtraut Sarau, die über die Erfolge des SoVD im Kreis Stormarn berichtete. Hierbei stellte sie besonders die enorme Summe von über 400.000 € heraus, die im Jahr 2018 für die Mitglieder erstritten wurde.

Guhr berichtete über die Aktivitäten der letzten drei Monate und gab einen Überblick über die kommenden Veranstaltungen. Er beendete seinen Bericht mit einem Aufruf zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai 2019.

Der Ortsvorstand bot allen Mitgliedern, die aus gesundheitlichen Gründen nur schwer ihr Wahlbüro erreichen können, einen kostenlosen Fahrdienst an.

 

Nach den Berichten der Schatzmeisterin Ingrid Klieboldt und der Sprecherin der Revisoren Rosemarie Fiebig wurden die Mitglieder Ralf Bendig für 25 Jahre Mitgliedschaft und Dr. Klaus Klingner für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

 

Guhr stellte besonders die Verdienste Klingners in der Landes- und Lokalpolitik sowei sein Engagement im paritätischen Wohlfahrtsverband heraus. „Es ist mir eine Ehre eine Persönlichkeit wie Dr. Klaus Klingner für 40 Jahre Mitgliedschaft im SoVD ehren zu dürfen“ sagte Guhr. Zusammen mit der Kreisvorsitzenden Irmtraut Sarau überreichte Guhr Dr. Klingner die Ehrenurkunde nebst Blumen und einem großen Präsentkorb.


OV Zarpen / Heilshopp / Rehhorst  

 

Weihnachtsfeier 2018  

 

Unsere Weihnachtsfeier war dieses Jahr doch etwas Besonderes. Neben Kaffeetafel, festlich geschmückter Raum und Musikbegleitung für unsere Weihnachtslieder, hatten wir eine große Tombola. Unser Ziel war es, jeden der zur Feier kam mit einem Geschenk zu bedenken. Die Umsetzung dafür war zeitraubend und schwierig. Aber ich habe dadurch auch viele nette Kontakte zu den hiesigen Geschäftsleuten aufbauen können.

 

SoVD ?? wer oder was ist das, wurde ich häufig gefragt. So neben bei wurde dann gleich Aufklärungsarbeit und Werbematerial vom SoVD verteilt. Einige Arbeitgeber haben sogar die neuen Informationen für die Mitarbeiter in den Pausenräumen ausgelegt. Wir haben unser Ziel locker erreicht und sind auch der Aufforderung der Geschäftsleute gefolgt, uns doch nochmal nach der Feier zu melden. Neben einem selbst  gestaltenden Banner, wo alle Geschäfte aufgeführt waren, hielten noch alle Beschenkten im Vordergrund ein großes Danke Schild in den Händen.

Das Foto wurde (wegen Datenschutz- im Einverständnis der abgelichteten Personen) mit einem Dankesbrief an die Unternehmen verschickt.

Wir waren uns einig – das kann man nicht jedes Jahr machen.

Aber dadurch war es auch etwas besonderes.

 

Grüße an alle SoVD- Mitglieder gez. Manuela Fick


v.l.n.r. C. Sietz (stellvertr. Vorsitzender, I.Sarau (Kreisvorsitzende), R. Fiebig (langjährige Vorsitzende und jetzt Revisorin), A. Guhr (Vorsitzender)
v.l.n.r. C. Sietz (stellvertr. Vorsitzender, I.Sarau (Kreisvorsitzende), R. Fiebig (langjährige Vorsitzende und jetzt Revisorin), A. Guhr (Vorsitzender)

SoVD Bad Oldesloe wählt neuen Ortsverbandsvorsitzenden

Nach 14 Jahren erfolgreicher Führung des SoVD Ortsverbandes Bad Oldesloe hat sich Rosemarie Fiebig entschieden, den Stab weiterzureichen. Sie hinterlässt mit mehr als 1200 Mitgliedern den größten Ortsverband des Kreises Stormarn.

 

Am 11. August wählte die Mitgliederversammlung Andreas Guhr zum neuen Ortsverbandvorsitzenden Bad Oldesloe des Sozialverbandes Deutschland.

Er wird in den nächsten 2 Jahren zusammen mit seinem Stellvertreter Claus Sietz den Ortsverband führen. „Glücklicherweise bleibt uns Rosemarie als Revisorin im Vorstand erhalten.“, freut sich Andreas Guhr, „So haben wir immer die Gelegenheit auf ihr Wissen und ihre Erfahrung zurückzugreifen.“. Claus Sietz ergänzt, „Sie hat sehr viel Zeit und Herzblut in den SoVD Bad Oldesloe investiert, dafür danken wir ihr herzlich.“.

 

 

„Der SoVD ist Deutschlands langjährigster Sozialverband – mit 100 Jahren Erfahrung. Menschen, die soziale Unsicherheit und Ungerechtigkeit erleben, stehen im Zentrum unserer Arbeit. Die Kreisgeschäftsstelle des SoVD Stormarn berät unsere Mitglieder sozialrechtlich und vertritt die Interessen der gesetzlich Sozialversicherten, der Rentnerinnen und Rentner sowie der behinderten, der kranken und der pflegebedürftigen Menschen in Stormarn.“, so Andreas Guhr, der auch stellv. Kreisvorsitzender im SoVD Stormarn ist.