SoVD überreicht dem Kinderschutzbund einen Scheck

 

Bargteheide/ Stormarn. 05. Juli 2019 (ud) Irmtraut Sarau, Kreisvorsitzende des Sozialverbands (SoVD) Stormarn, und ihr Stellvertreter Helmut Uder überreichten dem Geschäftsführer des Kinderschutzbundes, Ingo Löding, in Bargteheide einen Scheck über 500 Euro. Damit sollen weitere der über 7.000 in Armut lebenden Kindern im Kreis die Möglichkeiten eröffnet werden, in den Freibädern schwimmen zu lernen.

 

Nach Angaben des Kinderschutzbundes leben in Stormarn über 4.000 Kinder in Hartz IV Familien und weitere 3.000 Kinder erhalten staatliche Unterstützung in Form von Wohngeld, Kinderzuschlag und Sozialhilfe. Mit einem Anteil von über 20 % leben die meisten bedürftigen Kinder in Bad Oldesloe und Glinde. "Leider ist der Anteil der armen Kinder," so berichtete Ingo Löding, "seit 2010 nicht gesunken sondern weiter angestiegen. Die gesunkene Arbeitslosigkeit hat nicht dazu geführt, dass mehr Kinder aus der Armut herausgekommen sind." In Reinbek, mit einer sehr niedrigen Arbeitslosenquote, stieg der Anteil der armen Kinder von rund 6 % im Jahr 2010 auf fast 10 % in 2018.

 

 

Irmtraut Sarau sagte, dass auch die in Stormarn steigenden Mieten zu einem weiteren Anstieg der Armut führen werden. SoVD und Kinderschutzbund waren sich einig, dass es zu einer eigenständigen Kindergrundsicherung kommen muss, um den Kindern Chancen für die Zukunft zu eröffnen.

 

 


Herzlich willkommen beim SoVD- Kreisverband Stormarn

Der Sozialverband (SoVD) vertritt, u.a. in den 30 Orts-verbänden des SoVD-Stormarn mit mehr als 8450 Mit-gliederndie Interessen der Rentner, der Patienten und gesetzlich Krankenversicherten sowie der pflege-bedürftigen und behinderten Menschen. Wir setzen uns für Ihre Rechte ein! Wir bieten unseren Mitgliedern Beratung in allen sozialrechtlichen Fragen, zum Beispiel zur gesetzlichen Krankenversicherung, zur gesetzlichen Rentenversicherung,zur Pflegeversicherung oder in behindertenrechtlichen Fragen. Wir helfen unseren Mitgliedern, damit sie die ihnen zustehenden Leistungen auch erhalten. Das beginnt bei der Antragstellung und reicht bis zur Vertretung vor den Sozialgerichten.



Stormarner Erklärung wurde auf SoVD-SH Landesverbandstagung zur Damper Erklärung geformt

Die bereits am 07. Mai vom Kreisverband Stormarn veröffentlichte Stormarner Erklärung wurde im Rahmen der Landesverbandstagung des SoVD Schleswig-Holstein als Initiativantrag aus Stormarn eingebracht. Aufgrund der weiterreichenden Ausführung und Präzision wurde diese vom Landesvorstand, mit kleinen redaktionellen Änderungen übernommen und verabschiedet.

 

Ein Freibetrag für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Eine bessere Finanzierung der Pflegeversicherung. Der Ausbau von Kranken- und Rentenversicherung, so dass auch Beamte, Freiberufler und Selbstständige einzahlen. Das sind die Kernforderungen der „Damper Erklärung“, welche die knapp 170 Delegierten am Wochenende auf dem Landesverbandstag des SoVD Schleswig-Holstein verabschiedet haben.