SovD

Sozialverband Deutschland

Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Kreisverband Stormarn

Sozialverband Deutschland

Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Kreisverband Stormarn

Sozialverband Deutschland

Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Kreisverband Stormarn

Startseite » Presse

Presseberichte

Neues aus dem Kreisverband

November 25, 2022
Wohngeld muss schnell bei den Menschen ankommen
Am 25.11. beschäftigte sich der Bundesrat mit dem neuen Wohngeld-Plus-Gesetz, …
Juni 20, 2022
Kreisverbandstagung 2022
Unter dem Motto „Pflege zum Leben“ stand die diesjährige Kreisverbandstagung des Sozialverbands …
September 13, 2019
Andreas Guhr neuer SoVD Kreisvorsitzender in Stormarn
Der 63 jährige Oldesloer Andreas Guhr ist in Lasbek zum neuen Kreisvorsitzenden …

Neues aus den Ortsverbänden

Mai 18, 2024
Hilfe für DGS Zarpen
Beim Sozialverband Zarpen gab es wieder das beliebte Frühstücks- Büffet. Diesmal ging es nicht nur um leckeres Essen und geselliges…
März 10, 2024
Jahreshauptversammlung in Bad Oldesloe​
Auf ihrer Jahreshauptversammlung sprachen die Mitglieder des Ortsverbandes Bad Oldesloe dem alten Vorstand erneut das Vertrauen aus.
März 2, 2024
Mit Schwung in das neue Jahr
 Am 02.03.2024 wurde im Ortsverband des SoVD Grabau, bei Kaffee und Kuchen, ein neuer Vorstand gewählt.

Neues vom SoVD.de

Hilfe für DGS Zarpen

Mai 18, 2024
Beim Sozialverband Zarpen gab es wieder das beliebte Frühstücks- Büffet. Diesmal ging es nicht nur um leckeres Essen und geselliges…

Weichen für die Zukunft des SoVD gestellt

März 7, 2023
Auf seiner außerordentlichen Bundesverbandstagung am 3. März unter dem Motto „Unser Weg in die Zukunft“ hat der SoVD-Bundesverband in Berlin Weichen gestellt. Die Delegierten sprachen sich mit klarem Votum für Strukturveränderungen aus.

Ankündigung hat keine Auswirkungen auf die Klage von SoVD und VdK

Juli 15, 2022
SoVD-Vizepräsidentin Ursula Engelen-Kefer: „Als SoVD orientieren wir uns am Modell des Paritätischen Gesamtverbandes. Wenn wir dieses Berechnungsmodell zu Grunde legen, kommen wir auf einen Betrag von 650 Euro monatlich, den wir fordern.“